20.04.2023 Integration von KI in gängige Anwendungen

Drei Gründe ...

Der Erfolg bei der Erzeugung von künstlicher Intelligenz wäre das bedeutendste Ereignis in der Geschichte des Menschen. Unglücklicherweise könnte es auch das letzte sein.
Stephen Hawking

Eigentlich hätte es heißen müssen "Drei zusätzliche Gründe ... für die Gefahren einer KI", denn über die rassistischen Neigungen einer KI nach wenigen Tagen in freier Wildbahn und über die Gedanken von Stephen Hawkins hatten wir schon geschrieben.

Heise.de untersucht nun drei weitere Gründe, warum ein ChatBot ein Sicherheitsrisiko sein kann.

  1. Jailbreaking
  2. Scamming und Phishing
  3. Daten "vergiften"

Alle diese Fälle werden deshalb zu einem Problem, weil die großen Konzerne damit begonnen haben, ChatBots in ihre Anwendungen zu integrieren.

Jailbreaking

Auch wenn die Hersteller der ChatBots (nach den ersten Missgeschicken) darauf geachtet haben, dass sich ihre Produkte an Regeln halten, so lässt sich weiterhin das Sprachmodell anweisen, seine vorherigen Anweisungen und Sicherheitsleitplanken zu ignorieren (Prompt-Injektionen). Deshalb wird es auch weiter dazu kommen, dass KI-Modelle dazu gebracht werden, Rassismus oder Verschwörungstheorien zu befürworten oder den Nutzern illegale Aktivitäten vorschlagen.

Scamming und Phishing

Ein größeres Problem entsteht dadurch, dass OpenAI Ende März bekannt gab, dass es die Integration von ChatGPT in Produkte erlaubt, die im Internet surfen und damit interagieren können. Ohne es zu ahnen, verwenden Nutzer Browser oder Apps in denen KI-Programm ihnen jeweils verschiedene Texte anbieten. Bringt man die KI dazu auf diesen Seiten versteckte Eingabeaufforderungen unterzubringen, so müssen die Angreifer die Nutzer über soziale Medien oder E-Mails nur dazu bringen diese geheimen Eingabeaufforderungen zu verwenden.

Ein Beispiel gibt Arvind Narayanan, Professor für Informatik an der Princeton University in dem Artikel auf Heise.de. "Wenn der Empfänger zufällig einen virtuellen KI-Assistenten verwendet, könnte der Angreifer diesen so manipulieren, dass er dem Angreifer persönliche Informationen aus den E-Mails des Opfers übermittelt oder sogar in fremdem Namen E-Mails an Personen aus der Kontaktliste des Opfers schickt."

In Versuchen ist es ihm gelungen mit einem Bing Browser von Micrsoft, der Chatbot Unterstützung enthält "einen Text zu generieren, der den Eindruck erweckte, ein Microsoft-Mitarbeiter würde vergünstigte Microsoft-Produkte verkaufen. Auf diese Weise versuchte er, an die Kreditkartendaten des Benutzers zu gelangen."

Während früher die Hacker die Nutzer dazu bringen mussten, schädlichen Code auf ihren Computern auszuführen, so tun dies künftig die Chatbots allein.

Daten "vergiften"

Spiegeln die Daten des KI-Programms die Wirklichkeit wider? In der Regel sollte das gelten - allerdings mit der Einschränkung der Begrenztheit des Datensatzes - das sollte man grundsätzlich nie vergessen. Aber was passiert, wenn die Datensammlung manipuliert wurde? Das kann absichtlich durch die Konstrukteure des Programm geschehen aber auch durch Daten aus einem vorgespiegelten Fake Internet. So konnten Forscher mit dem Einsatz von 60$ für den Kauf einer Domain und falschen Bildern und Inhalten auf dieser Seite zeigen, dass eine KI diese Daten genauso in ihr Modell einbaut wie Daten aus der realen Welt.

Wir können uns also künftig auf eine "Meinungsvielfalt" einstellen, die mit der Realität nicht mehr viel zu tun hat.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/hintergrund/Drei-Gruende-warum-KI-Chatbots-eine-Sicherheitskatastrophe-sind-8933941.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3tD
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/8374-20230420-integration-von-ki-in-gaengige-anwendungen.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/8374-20230420-integration-von-ki-in-gaengige-anwendungen.htm
Tags: #Jailbreaking #Scamming #Phishing #Algorithmen #ChatGPT #Cyberwar #Wissen #Realität #Frieden #Krieg #OpenSource #Menschenrechte #KI #AI #KuenstlicheIntelligenz #Bing #Twitter #Microsoft #Musk #Rassist #DataMining
Erstellt: 2023-04-20 08:45:43
Aufrufe: 425

Kommentar abgeben

Für eine weitere vertrauliche Kommunikation empfehlen wir, unter dem Kommentartext einen Verweis auf einen sicheren Messenger, wie Session, Bitmessage, o.ä. anzugeben.
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots zu verhindern.

Wir im Web2.0


Diaspora Mastodon Twitter Youtube Tumblr Flickr FsA Wikipedia Facebook Bitmessage FsA Song


Impressum  Datenschutz  Sitemap