15.03.2014 Was Vorratsdaten alles verraten

Allein Verbindungsdaten verraten sehr intime Details wie etwa potenzielle Krankheiten

US-Wissenschaftler der Stanford Uni haben herausgefunden welche tiefe Einblicke ihnen reine Verbindungsdaten gegeben hätten. Die Teilnehmer an der Untersuchung führten Gespräche mit den Anonymen Alkoholikern, Waffengeschäften, Gewerkschaften, Scheidungsrichtern, auf Sexualkrankheiten spezialisierte Kliniken oder etwa Strip-Clubs ... und waren ganz leicht identifizierbar.

Bei 72% der 5000 Teilnehmer konnten aus dem so generierten Material Telefonnummern über Yelp, Facebook und Google Places schließlich deren Namen und Adressen festgestellt werden.

Mehr dazu bei http://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Was-auf-Vorrat-gespeicherte-Verbindungsdaten-verraten-2146213.html

Alle Artikel


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2f1
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/4219-20140315-was-vorratsdaten-alles-verraten.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/4219-20140315-was-vorratsdaten-alles-verraten.htm
Tags: #Lauschangriff #Stanford #Uni #Studie #Ueberwachung #Versammlungsrecht #Vorratsdatenspeicherung #Polizei #Geheimdienste #Persoenlichkeitsrecht #Privatsphaere
Erstellt: 2014-03-15 10:17:50
Aufrufe: 1990

Kommentar abgeben

Für eine weitere vertrauliche Kommunikation empfehlen wir, unter dem Kommentartext einen Verweis auf einen sicheren Messenger, wie Session, Bitmessage, o.ä. anzugeben.
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots zu verhindern.

Wir im Web2.0


Diaspora Mastodon Twitter Youtube Tumblr Flickr FsA Wikipedia Facebook Bitmessage FsA Song


Impressum  Datenschutz  Sitemap